20 09 2015

276904-Schuldbrief





20 09 2015

Je mehr Leute es sind, die eine Sache glauben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß die Ansicht falsch ist. Menschen, die recht haben, stehen meistens allein. Søren Kierkegaard





20 09 2015

280046-Ausstrecken





Sind die letzten Tage angebrochen?

13 09 2015

Kann es tatsächlich sein, dass wir in der Zeitspanne leben, die die Bibel als »die letzten Tage« bezeichnet? Und falls dem so ist, was bedeutet das für unsere Zukunft? Während 2015 in seine Endphase eintritt, scheinen mehr Menschen denn je über apokalyptische Szenarien zu sprechen.

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/spiritualitaet-und-weisheitslehren/michael-snyder/sind-die-letzten-tage-angebrochen-.html





Ist Sex vor der Ehe jetzt okay?

7 09 2015

Rund zwei Drittel aller 17-Jährigen haben schon einmal Sex gehabt. Das Warten bis zur Hochzeitsnacht ist nicht mehr populär. Der Jugendreferent des Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge, Weißes Kreuz (Ahnatal bei Kassel), Nikolaus Franke, wird oft gefragt, ob Sex vor der Ehe jetzt doch „okay“ ist. Seine Meinung: Nein, ganz und gar nicht. Sieben Gründe dafür, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten.

1. Die Bedeutung von Sex

Sex kann viele verschiedene Bedeutungen haben. Meist sind das Sicherheit, Annahme, Zuwendung, Liebe, Verlässlichkeit und Treue. Leider aber messen zwei Menschen der intimen Begegnung selten exakt dieselben Bedeutungen bei. Er sagt zum Beispiel: „Klar hat Sex für mich Treue bedeutet, aber ja nicht unbedingt ein Leben lang, sondern nur, solange wir zusammen sind.“ Sie antwortet: „Was? Dann hätte ich doch nie mit dir geschlafen. Ich meinte, wenn wir Sex haben, bleiben wir für immer zusammen!“ Wenn man aber bis zur Hochzeit wartet, können beide Partner prüfen, ob dem jeweils anderen die körperliche Beziehung das Gleiche bedeutet. Erst dann kann Sexualität ihre stabilisierende, fördernde und kommunikative Dimension voll erfüllen. Denn wenn eine Beziehung vor der Ehe zerbricht, ist die Verletzung nur umso größer, wenn man schon miteinander intim geworden ist.

2. Was sagt die Bibel?

In der Bibel steht, dass derjenige Christ authentisch ist, der Gott anruft und lobt und auch sein Leben an ihm und seinen Weisungen ausrichtet. Was also kann man aus Gottes Wort zum Umgang mit vorehelicher Sexualität ableiten? Jesus macht deutlich, dass die Ehe von Gott begründet wird als eine Folge der zweigeschlechtlichen Natur des Menschen. Und die Ehe wird auch in der Bibel formell geschlossen: Das kann man aus den im Schöpfungsbericht von Gott selbst genannten Schritten ableiten: 1. Verlassen der Eltern. 2. Anhängen an den Partner (was zugleich ein juristischer Begriff für „Bund schließen“ war). 3. „Ein Fleisch werden“ und somit im Intimleben den vorher öffentlich geschlossenen Bund partnerschaftlich vollziehen.

3. Gebe Dich als Christ zu erkennen!

Wer kennt das nicht: Man gibt sich vor anderen als Christ zu erkennen und wird prompt gefragt: „Musst du da mit Sex bis zur Ehe warten?“. Selbst wenn die Frage im eigenen Glauben meist wenig wichtig ist, scheint doch Sexualität und unser Umgang mit ihr eine Chance dafür zu sein, dass man als Christ erkennbar wird. Das gilt für die Zeit vor der Hochzeit wie auch danach! Ich mache die Erfahrung, dass viele – besonders meine moslemischen Freunde – geradezu aufatmen, wenn sie hören, dass meine Frau und ich bis zur Ehe gewartet haben. Sie freuen sich regelrecht, dass es einem als Christen an dieser Stelle „ernst“ war, dass er sich „den Glauben auch etwas hat kosten lassen“. Diese Erkennbarkeit kann später dazu führen, dass Freunde sich auch in Sinnfragen an uns wenden, weil sie uns anhand der Frage nach Sexualität überhaupt als Christen „entlarven“ konnten.

4. Die seelische Intimität ist größer

Sind wir ehrlich: Wenn man bis zur Ehe wartet, hat das auch Nachteile. Zum Beispiel kann es passieren, dass man mit überhöhten Erwartungen in die Hochzeitsnacht geht oder sogar heiratet, weil man endlich Sex haben möchte. Ein echter Nachteil sind oft auch die klaren Grenzen, die es braucht, um dem Sex vor der Ehe zu widerstehen. Sie werden von manchen Menschen sicherlich als unromantische Einschränkung erlebt. Zugleich gibt es aber auch Vorteile des Wartens gegenüber dem Sex vor der Ehe: Die Beziehung und die Behutsamkeit wachsen in der Zeit anders. Es entwickelt sich eine etwas andere Rücksichtnahme, oft auch eine größere seelische Intimität. Startet der Sex erst in der Ehe, bietet das einen Schutzraum, in dem beide Sex lernen können, in dem man auch mal versagen darf, ohne Angst haben zu müssen, wegen „schlechter sexueller Performance“ wieder verlassen zu werden.

5. Nimm Rücksicht auf andere!

Sind wir doch ehrlich: Kein Verhütungsmittel ist absolut sicher. Ein Kind kann durch Sexualität jederzeit entstehen. Eine standesamtlich geschlossene Ehe garantiert besonders der erziehenden Mutter Schutz. Aber Rücksicht ist auch geboten vor dem weiteren Umfeld: Denn wir sind auch ein Vorbild für diejenigen, die selbst nicht genauso verlässliche Partner haben oder sein werden. Die Bibel stellt klar, dass sich die Schwachen grundsätzlich an den Starken – in dem Falle also vielleicht wir – orientieren und nicht andersrum.

6. Du musst nicht vergleichen

Viele beschreiben auch, dass sie gerne auf Erfahrungen (schöne wie unangenehme), die sie vor ihrer Ehe mit anderen gemacht haben, verzichtet hätten. Danach hängen diese Ereignisse nämlich oft als Erinnerungen oder Vergleiche weiterhin in der Luft. Das ist unschön und kann die neue Beziehung sehr belasten.

7. Ein zauberhaftes Geheimnis

In der Zeit des Wartens gewinnt Sexualität selbst und der Partner sinngemäß an Würde und Wert. Sowohl die gemeinsame Nähe nach der Hochzeit als auch die Person des anderen sind einem dann noch teurer, denn man weiß, dass all das eine Gabe und nichts von alldem selbstverständlich ist. Einer Hochzeitsfeier, deren Braut und Bräutigam noch nicht intim waren, wohnt eine noch tiefere Bedeutung und Schönheit inne – fast ein zauberhaftes Geheimnis. Das „Ja, ich will!“ meiner Frau vor dem Altar war für mich noch unfassbarer, weil sie dieses zweite „Ja, ich will!“ zur Intimität ebenso erst dort beschlossen hat. Gott ist es, dem ich diesen einmaligen Menschen, die Ehe und das Geschenk der Sexualität verdanke, über das wir nie ganz allein verfügen können. Das erhält Demut und Dankbarkeit – wie ich hoffe, ein Leben lang.





Sex vor der Ehe?

7 09 2015

Christen sollten auf Sex vor der Ehe verzichten. Dafür wirbt der Jugendreferent des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge Weißes Kreuz, Nikolaus Franke (Ahnatal bei Kassel). In einem Beitrag für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) nennt er eine Reihe von Gründen, vor der Ehe enthaltsam zu sein – auch wenn das unpopulär sei. Im biblischen Schöpfungsbericht werde die Ehe in drei Schritten beschrieben: 1. Die Eltern verlassen. 2. An den Partner anhängen, was durch den öffentlichen Ehebund ausgedrückt wird, und 3. „Ein Fleisch werden“, indem man eine intime Beziehung eingeht. Die Sexualität ist also ebenso wie der Partner ein Geschenk Gottes, schlussfolgert Franke. Ist man sich dessen bewusst, gewinne die Intimität durch das Warten an Würde und Wert.

Die Ehe bietet Schutz

Viele Beziehungen scheiterten, weil die Partner der körperlichen Nähe unterschiedliche Bedeutung beimessen. Ende eine Beziehung, sei die Verletzung größer, wenn man schon intim geworden ist. Warte man aber bis zur Hochzeit, habe auch die seelische Intimität Zeit zu wachsen, so dass die Ehepartner dann gemeinsam Sex erlernen könnten, ohne davon die Beziehung abhängig zu machen. Die Ehe sei somit ein Schutzraum für die Sexualität. Außerdem sei kein Verhütungsmittel absolut sicher. „Ein Kind kann durch Sexualität jederzeit entstehen“, so Franke. Auch für Mutter und Kind biete die Ehe daher einen besonderen Schutz.

Enthaltsamkeit als Glaubenszeugnis

Der seit drei Jahren verheiratete Franke (32) hat mit der körperlichen Intimität selbst bis nach der Hochzeit gewartet. Nach seinen Worten sollten gerade Christen ein Vorbild für andere sein – auch wenn es um stabile und verlässliche Beziehungen geht. Sexuelle Enthaltsamkeit bis zur Ehe mache Christen in der Welt erkennbar. Nichtchristen nähmen wahr, dass man es mit dem Glauben ernst meine, wenn man ein „Opfer bringt“, also auf Sex vor der Ehe verzichte. Das könne sogar dazu führen, dass sich Menschen – von der entschlossenen Entscheidung, zu warten, beeindruckt – mit Sinn- oder Glaubensfragen an Christen wenden.





6 09 2015

Heute ist dein Tag des Heils. Nütze ihn und kehre um zu Gott.

Heute wollte er anfangen zu beten.
Heute wollte er sein Leben ändern.

Doch er starb gestern.