Danke Schweiz: keinen politischen Islam, keine Minarette, keine Muezzine und keine Scharia

30 11 2009

Endlich hat ein nicht von der „politischen Korrektheit“ verblödetes Volk sich klar gegen den islamischen Rassismus und diese menschenfeindliche Ideologie bekannt. Ein solches Zeichen für den „aufgeklärten“ Westen und seine Warmduscher war überfällig.Hier in Europa haben wir die Schweiz und nicht Teheran – und die Schweizer mit ihrer christlichen Tradition wollen das auch bleiben. Die Schweiz ist ein Beispiel für direkte Demokratie. In Deutschland wäre sicherlich ein ähnliches Ergebnis zu erwarten. Das Moscheen zur Ausbreitung des Islam gebaut wurden und werden und Minarette dazu dienen, ist nicht zu bestreiten. Die Erlaubnis, Sakralbauten zu erstellen, sollte doch mindestends auf Gegenseitigkeit beruhen. Solange Christen in muslimischen Staaten verfolgt und getötet werden und der Bau von Gemeindehäusern nicht erlaubt ist, sollten auch keine Minarette bei uns gebaute werden.

soulsaver.de





Vorbereitung auf Kollaps? Banken sollenTestament machen

30 11 2009

Das Financial Stability Board (FSB) hat 30 Banken und Versicherer angewiesen, Notfallpläne auszuarbeiten. Bei einem Kollaps könnten die systemrelevanten Unternehmen so schneller abgewickelt werden, berichtet die „Financial Times“. Auch Deutsche Bank und Allianz stehen auf der Liste.

weiterlesen:

http://www.mmnews.de/index.php/200911304351/MM-News/Vorbereitung-auf-Kollaps-Banken-sollenTestament-machen.html





Bist du auch ein „Krieger des Lichts“ ?

29 11 2009

„Sei wie der Fluß, der eisern ins Meer fließt
Der sich nicht abbringen läßt egal wie schwer’s ist
Selbst den größten Stein fürchtet er nicht
Auch wenn es Jahre dauert bis er ihn bricht
Und wenn Dein Wille schläft, dann weck ihn wieder
Denn in jedem von uns steckt dieser Krieger
Dessen Mut ist wie ein Schwert
Doch die größte Waffe ist sein Herz.“

Lasst uns aufstehn, Macht Euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts, An alle Krieger des Lichts
Wo seid Ihr, Ihr seid gebraucht hier Macht Euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts, An alle Krieger des Lichts
Das hier geht an alle Krieger des Lichts

Hab keine Angst vor Deinen Schwächen
Fürchte nie Deine Fehler aufzudecken
Sei bedacht, beruhigt und befreit
Sei auch verrückt von Zeit zu Zeit
Lass Dich nicht täuschen, auch wenns aus Gold ist
Lass Dich nicht blenden, erst recht von falschem Stolz nicht
Lerne vergeben und verzeihen
Lerne zu fesseln und zu befreien

Und er kennt seine Grenzen und geht trotzdem zu weit
Kein Glück in der Ferne nachdem er nicht greift
Seine Macht ist sein Glaube
um nichts kämpft er mehr
Und das immer und immer wieder
Deswegen ist er ein Krieger

Das ist ein Aufruf, Und das hier geht
an alle Krieger, an alle Krieger
Das ist ein Aufruf, Und dieser Aufruf geht
an alle Krieger des Lichts, an alle Krieger des Lichts
Das hier geht an alle Krieger des Lichts“

soweit der Text von Silbermond.  und ich finde sie hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Diese Welt ist so voller Dunkelheit, Angst, Lügen, Korruption, und Intrigen, dass es Zeit ist für einen neuen Aufbruch der jungen Generation, die diese Werte und Qualitäten authentisch lebt und wiederspiegelt und somit Licht in unser Land und in diese Welt bringt.

Wo Licht ist muss die Dunkelheit weichen, wo Licht ist, wird das Dreckige und Böse für alle sichtbar. Wo Licht herrscht ist auch Wärme. Wo Licht ist ist Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit kann dort nicht zugedeckt werden. Wo Licht ist sind die Umstände klar erkennbar, jeder weis bescheid, und keiner wird in Ungewissheit gelassen. Wo Licht ist erkennt man seinen Gegenüber, sodass er einem nichts vortäuschen kann. Wo Licht ist da wird aufeinander Rücksicht genommen und sich geholfen. Wo Licht ist, wird nichts vertuscht und unter den Teppich gekehrt.

Licht hat die physikalische eigenschaft nur geradeaus zu strahlen, es kann sich nicht verbiegen, wenn ein Hindernis im Weg steht, wirft es einen dunklen Schatten, in den kein Licht ist und sich Dunkelheit sammelt.

Gründe genug ein echter „Krieger des Lichts“ zu sein, oder ?

Gott ist Licht; in ihm ist keine Finsternis. 6 Deshalb lügen wir, wenn wir sagen, dass wir mit Gott Gemeinschaft haben, aber weiter in der Finsternis leben. Wenn wir das tun, leben wir nicht in der Wahrheit. 7 Doch wenn wir wie Christus im Licht Gottes leben, dann haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut von Jesus, seinem Sohn, reinigt uns von jeder Schuld. 8 Wenn wir sagen, wir seien ohne Schuld, betrügen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösenreinigt. 10 Wenn wir behaupten, wir hätten nicht gesündigt, machen wir Gott damit zum Lügner und beweisen, dass sein Wort nicht in unserem Herzen ist. (Bibel, 1. Johannesbrief 1,5)


Jesus sagte zu den Leuten: »Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, braucht nicht im Dunkeln umherzuirren, denn er wird das Licht haben, das zum Leben führt.«13 Die Pharisäer erwiderten: »Du bist dein eigener Zeuge. Deine Worte sind nicht glaubwürdig!« 14 Jesus antwortete: »Was ich über mich gesagt habe, ist wahr, auch wenn ich damit für mich selbst spreche. Denn ich weiß, wo ich herkomme und wo ich hingehe, während ihr das nicht von mir wisst. 15 Ihr verurteilt mich nach menschlichen Maßstäben, ich dagegen verurteile niemanden. (Johannes 8,12)

Wenn du mit Gott in dein Leben mit einbeziehst dann wirst du strahlen wie Licht. Weil er in dir durch seinen Heiligen Geist wirkt, befähigt dich dazu ein „Krieger des Lichts“ zu sein, und straight und kompromisslos zu leben. Auch ich habe das schon erlebt, obwohl ich selbst nicht viel dazu getan habe.

Wenn du denkst dass auch du in der Dunkelheit lebst, dann sprich ein Gebet:

sage Gott einfach ganz offen, dass du so nicht weiterleben willst, dass du deinen ganzen Mist bei ihm abladen möchtest und dass du ihn brauchst. Er soll ab jetzt dein Licht sein, und du sein „Krieger“. Dann kann das Abenteuer beginnen.

message + fotos by sacky





Neues von Big Brother: „Gerry Weber“ näht Schnüffel-Chips in Kleidung

29 11 2009

Technische Aufrüstung beim Modekonzern Gerry Weber: Künftig werden winzige Funkchips in die Kleidungsstücke eingenäht. Blusen und Pullover senden dann einen Code aus, der die Ware eindeutig identifiziert. Datenschützer kritisieren die Technik.

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,663650,00.html





Die Mehrheit kann falsch liegen!

27 11 2009

 

Die Leute sagten, dass Christoph Columbus über den Rand der Erde segeln und abstürzen würde, aber 1492 entdeckte er eine Neue Welt: Amerika.
Die Volksmenge lachte über die Brüder Wright wegen ihres Versuches, eine Flugmaschine zu kreieren, aber im Jahr 1903 flogen sie das erste Flugzeug.
Albert Einsteins Schullehrer beurteilten ihn als Versager, aber er wurde der berühmteste Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts.
Musiker und Kritiker verachteten Richard Wagner und buhten seine Musik aus, doch seine Kompositionen transformierten die Welt der Musik.
George Westinghouse wurde von allen als Narr verschrieen, weil er es wagte, einen Eisenbahnzug mit Luft bremsen zu wollen, doch heute werden seine Druckluftbremsen in der ganzen Welt verwendet.
Ignaz Semmelweis entdeckte die Ursache, warum so viele Mütter am Kindbettfieber starben. Er entwickelte seine einfachen und doch so dramatisch erfolgreichen Antiinfektionsmaßnahmen, die aber kaum einer der anderen Ärzte akzeptierte. Doch kraft seiner Untersuchungsprinzipien sank die Sterblichkeitsrate entscheidend. Vielleicht bist genau du deswegen noch am Leben, bzw. lebt deine Mutter noch!

Wir lächeln und manchmal sind wir erschüttert, wie oft die Mehrheit sich irrt und schütteln vielleicht den Kopf angesichts ihres Versagens, neues oder andersartiges anzunehmen.

Doch falsch zu liegen ist ein besonders ernstes Problem, wenn es um unsere Beziehung zu Gott, unserem Schöpfer geht. Zuviel steht auf dem Spiel. Warum?

Weil du und ich gefehlt und gesündigt haben gegen Gott und Menschen. Wir verdienen Gottes gerechtes Gericht. Sein Wort, die Bibel sagt: „der Lohn der Sünde ist der Tod” – ewige Trennung von Gott. Doch Gott bietet uns ewiges Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn an: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen [= einzigartigen] Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ (Johannes 3,16)

Du kannst in vielem falsch liegen, doch wage es nicht falsch zu urteilen in bezug auf Jesus Christus! Durch Glauben kannst du, so wie du bist, gerettet werden. Deine Sünden können dir dann vergeben werden und der Friede Gottes kann dein Leben erfüllen: „So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;“ (Johannes 1,12)

Was oder wen willst du wählen? Die Mehrheit der Menschen oder Christus, Gottes Sohn?

soulsaver.de





Börse auf Talfahrt nach Dubai-Schock

27 11 2009

 

Die Nachricht von massiven Geldproblemen des Emirats Dubai hat die Finanzmärkte weltweit tief ins Minus gerissen. Das Ende des Booms könnte fatale Folgen haben: Analysten warnen vor einem Übergreifen der Krise auf andere Golfstaaten – und einem globalen Dominoeffekt.

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,663726,00.html

oder:

http://www.mmnews.de/index.php/200911264318/MM-News/Dubai-Pleite-Angst-vor-Kettenreaktion.html





Arabische Welt: Immer mehr Muslime werden Christen

27 11 2009

Obwohl sich im Nahen und Mittleren Osten radikale islamische Strömungen rasch ausbreiten, wächst in immer mehr Ländern die Zahl von Muslimen, die Christen werden.

Das berichtete der Regionaldirektor des Hilfswerks Open Doors, Stefan da Silva (Kelkheim bei Frankfurt am Main), beim Kongress „Gedenket der Märtyrer – Christenverfolgung heute“, der vom 22. bis 25. November in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Veranstalter sind das dortige Christliche Gästezentrum „Schönblick“ und die Evangelische Nachrichtenagentur idea in Kooperationen mit zehn weiteren christlichen Organisationen. In allen 18 arabischen Ländern gebe es inzwischen christliche Gemeinden, so da Silva. Die meisten seien in den vergangenen 20 Jahren entstanden. Vielfach versammelten sie sich an geheimen Orten. Im Nordirak sei die Zahl der Konvertiten von fünf auf rund 1.000 gestiegen, im Iran von 10.000 auf mehr als 100.000. Da Silva rechnet mit ähnlichen Entwicklungen wie in der Volksrepublik China, wo die Kommunisten während der Kulturrevolution von 1966 bis 1979 das Christentum auslöschen wollten. Heute sprächenSchätzungen von rund 100 Millionen Christen unter den 1,3 Milliarden Chinesen.

Orthodoxe Kirchen schrumpfen

Dagegen nehme die Mitgliederzahl der traditionellen orthodoxen Kirchen in der arabischen Welt dramatisch ab. Nur noch in sechs Ländern existierten Kirchen, die in der vorislamischen Zeit entstanden. Hauptgrund sei die Auswanderung, meist aus Furcht vor militanten Muslimen. Dadurch habe sich der Libanon, der einst eine christliche Mehrheit hatte, zu einem muslimischen Land verändert. In Ägypten sei der christliche Bevölkerungsanteil innerhalb von 20 Jahren von 20 Prozent auf 12 Prozent gesunken. Im Iran sei die Zahl der orthodoxen Christen von 250.000 auf 100.000 zurückgegangen. Die größte Katastrophe ereigne sich im Irak. Beim Sturz des Diktators Saddam Hussein im Jahr 2003 habe es dort noch bis zu eine Million Christen gegeben. Seither seien 650.000 Christen ins Ausland geflohen, vor allem nach Syrien, Jordanien und Ägypten. Ihre Verfolger seien weniger einheimische Muslime als Extremisten aus anderen arabischen Ländern, die sich am Kampf zwischen rivalisierenden islamischen Strömungen beteiligen. Bei ihnen verbinde sich ein allgemeiner Hass auf Christen mit dem Versuch, sie durch Morde und Entführungen einzuschüchtern, um Geld zu erpressen.

idea.de





Cyberkrieg unter Klimaforschern – ist die „Klimaerwärmung“ nur ein fake ?

22 11 2009

Zwei Wochen vor dem Klimagipfel in Kopenhagen bringen Hacker prominente Wissenschaftler in Erklärungsnot: Unter den geknackten Mails und Dokumenten finden sich peinliche Lästereien über Kollegen – und Andeutungen über Daten-Manipulationen. Ein gefundenes Fressen für ihre Gegner.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,662673,00.html

Außerdem:

http://www.mmnews.de/index.php/200911224284/MM-News/Klima-Luge-entlarvt.html





neue Hoffnung für Deutschland: „Hoffnung 2011“ !

19 11 2009

„Hoffnung ist eine Initiative, die uns als christliche Teenager und Jugendliche dazu herausfordert Menschen unseres Ortes zu dienen und dadurch Jesu Liebe zu bezeugen.

Wie Jesus Christus Menschen in Wort und Tat gedient hat, so beauftragt er uns.

„Hoffnung nimmt unsere Sehnsucht auf, Jesus Christus ganzheitlich nachzufolgen, indem wir die Bedeutung der Tat betonen und uns in der Umsetzung diakonischer Projekte gegenseitig unterstützen.

Dazu wird es 2011 ein Aktionsjahr geben, in dem Jugendgruppen deutschlandweit diakonisch aktiv werden, um ganzheitliche Nachfolge einzuüben und zu leben.

mehr Infos:

http://www.hoffnung2011.de/

http://beta-intiativehoffnung.de/downloads





Iran: Inhaftierte Christinnen sind frei

19 11 2009

Teheran  – Zwei iranische Christinnen, die seit fast neun Monaten wegen ihres Glaubens in Haft waren, sind am 18. November freigelassen worden. Das teilt das Hilfswerk Open Doors mit, das sich für verfolgte Christen engagiert.

Ursprünglich hatten Beobachter damit gerechnet, dass die 27-jährige Maryam Rostampour und die 30-jährige Marzieh Amirizadeh bereits am 16. November aus dem berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis entlassen würden. Doch verzögerte sich ihre Freilassung aus „verfahrensrechtlichen“ Gründen. Unklar ist auch, ob sie weiter für gerichtliche Anhörungen zur Verfügung stehen müssen. Mitte Oktober war eine Anklage wegen staatsfeindlicher Aktivitäten gegen die Frauen fallengelassen worden. Jedoch wurde ihnen weiter der „Abfall vom Islam“ und die Propagierung des christlichen Glaubens vorgeworfen. Im Mai hatten die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea Rostampour und Amirizadeh als „Gefangene des Monats“ benannt und zur Unterstützung für sie aufgerufen. Die beiden Frauen wurden zwar nicht misshandelt, aber sie litten unter fieberhaften Infektionen und anderen Erkrankungen. Sie mussten sich eine Gefängniszelle mit 27 weiblichen Gefangenen teilen. Im August waren sie bei einem Verhör gedrängt worden, ihrem Glauben abzuschwören. Sie antworteten: „Wir lieben Jesus. … Wir werden unseren Glauben nicht verleugnen.“ Von den 68 Millionen Einwohnern des Iran sind 99 Prozent Muslime. Die Zahl der Muslime, die zum christlichen Glauben übergetreten sind, wird auf bis zu 250.000 geschätzt. Ferner gibt es bis zu 150.000 meist orthodoxe armenische und assyrische Christen.

idea.de