Englische BBC streicht Jesus Christus

29 09 2011

„Die BBC kehrt unserem Herrn den Rücken“ schreibt die Daily Mail. Die BBC werde die Nennung von Christus als gebräuchlichem Referenzpunkt der Zeitrechnung hinfort streichen, um Nichtchristen nicht zu beleidigen. Deswegen soll künftig nur noch von vor oder nach „der gebräuchlichen Zeitrechnung“ die Rede sein.

http://www.tagesspiegel.de/medien/bbc-streicht-jesus-christus/4665770.html

In seinem Roman „1984″ dachte George Orwell ja an die BBC, als er vom „Ministerium für Wahrheit“ sprach.

In Deutschland haben ja sowohl die Kommunisten in der „DDR“, als auch die Nationalsozialisten im „3. Reich“ versucht, den Bezug zu Christi Geburt zu streichen. In beiden Fällen konnten sich die Diktaturen in ihrem Größenwahn nicht durchsetzen. Am Ende bedeutete dies ironischerweise, dass mehr Leute darüber nachdachten, warum diese Ideologen so eifrig darum bemüht waren, diesen Namen zu streichen. Der Name des Christus trat dann dadurch oft noch deutlicher hervor, als in den schon leer gewordenen Formeln „vor Christus“ und „nach Christus“.





Jesus rettet auch dich !

26 09 2011




Spruch des Monats

26 09 2011

Denn ich weiß genau, welche Pläne ich für euch gefasst habe´, spricht der Herr. Mein Plan ist, euch Heil zu geben und kein Leid. Ich gebe euch Zukunft und Hoffnung. Wenn ihr dann zu mir rufen werdet, will ich euch antworten; wenn ihr zu mir betet, will ich euch erhören. Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr ernsthaft, mit ganzem Herzen nach mir verlangt, werde ich mich von euch finden lassen´, spricht der Herr.  [Jeremia 29,11-14 ]

Aber ihr habt nicht auf mich gehört«, spricht der Herr. »Mit euren selbst gemachten Götzen habt ihr zielstrebig meinen Zorn herausgefordert. Das Unglück, das jetzt über euch hereinbricht, habt ihr euch selbst zuzuschreiben. [ Jeremia 25,7 ]

 Von einem Ende der Erde bis zum andern tost der Schall, denn der Herr fordert Rechenschaft von allen Völkern dieser Erde. Die ganze Menschheit wird von ihm gerichtet, und die schuldig geworden sind, überantwortet er dem Schwert. Das sage ich, der Herr.´  [ Jeremia 25,31 ]





Schuldenbremse, Staatsanleihen, Zinsverluste – Wohin geht die Krise ?

16 09 2011

 

Warum alle Geldvermögen und Schulden auf dieser Welt addiert gleich null sind …

Warum Geld nur Arbeitet, wenn jemand anderes damit Schulden macht…

Was passiert wirklich, wenn Deutschland sich eine Schuldenbremse verpasst…

Warum 10 % der Deutschen reichen Bürger mittlerweile 61 % des Vermögens gehören…

Warum immer mehr Deutsche trotz Arbeit arm sind..

sehen sie hier in diesem sehr guten Video-Beitrag vom ARD Wirtschaftsmagazin Plusminus vom 07.09.11

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus/8138094_auslaufmodell-staatsanleihen-?type=null&buchstabe=P

 





Publizistische Prügel für den Papst

6 09 2011

In ungewöhnlicher Schärfe kritisiert ein führender evangelischer Publizist die römisch-katholische Kirche. Drei Wochen vor dem Deutschlandbesuch von Papst Benedikt XVI. vom 22. bis 25. September veröffentlichte der Chefredakteur des EKD-Monatsmagazins „chrismon“, Arnd Brummer (Frankfurt am Main), darin Auszüge aus seinem Buch „Unter Ketzern – Warum ich evangelisch bin“. Darin begründet er seine Abkehr vom Katholizismus.

Seine Zweifel hätten begonnen, als er Priester erlebte, „die Verhältnisse zu Frauen und zu jungen Männern unterhielten. Ersteres wurde augenzwinkernd akzeptiert, Letzteres im kleinstädtischen Konstanz am Bodensee, wo ich aufwuchs, kopfschüttelnd hinter vorgehaltener Hand kolportiert“. Eine Predigt des damaligen Kurienkardinals Joseph Ratzinger – heute Papst Benedikt XVI. – habe ihn später so sehr erzürnt, dass er seiner evangelischen Frau gesagt habe: „Ab morgen zahle ich meine Kirchensteuer bei deinen Leuten.“ In der protestantischen Jubilate-Gemeinde in Hamburg habe er dann erstmals Gottesdienste erlebt, „die tatsächlich gefeiert wurden, von allen“. „Erst jetzt wurde mir klar, was ich in den katholischen Messen so oft vermisst hatte. Ich empfand die Hochämter an Weihnachten oder Ostern als ‚Holy Horror Picture Shows’. Priester und ein Dutzend Ministranten lieferten eine Inszenierung ab. Die Gemeinde blieb bis auf ein paar Lieder, Glaubensbekenntnis, Vaterunser und Fürbitten auf die Rolle des Publikums reduziert.“

„Vergötzende Marienfrömmigkeit“

Ferner kritisiert Brummer „eine überzogene, vergötzende Marienfrömmigkeit, einen Reliquien- und Heiligenkult, die seltsame Logik, dass man im Gespräch mit Gott Heilige als Fürsprecher benötige“, sowie die Ohrenbeichte. Er sei dem Herrn dankbar, so Brummer, „dass er sich seines Knechtes Joseph Ratzinger bediente, um mir den Weg in die neue Heimat zu weisen“. Die von der EKD mit jährlich vier Millionen Euro aus Kirchensteuermitteln subventionierte Monatszeitschrift „Chrismon“ hat eine Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren, die überwiegend als kostenlose Zugabe mehreren Tages- und Wochenzeitungen beiliegt.

„Sprengsatz vor dem Papstbesuch“

Die Veröffentlichung wird in der konfessionellen Presse als Störung des ökumenischen Miteinanders beurteilt. Das evangelische Wochenmagazin „ideaSpektrum“ hält sie für einen „Sprengsatz vor dem Papstbesuch“. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) bezeichnet das Buch als Angriff auf die katholische Kirche und den Papst. Dagegen lehnen die Pressestellen der evangelischen und katholischen Kirche eine Kommentierung ab. „Chrismon“ sei eine selbständige Publikation, deren Unabhängigkeit von der EKD respektiert werde, sagte EKD-Sprecher Reinhard Mawick (Hannover) gegenüber idea. Mitglieder des Herausgeberkreises der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), seine Vorgängerin Margot Käßmann (Berlin), Synoden-Präses Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) und der bayerische Landesbischof Johannes Friedrich (München). Dieses Gremium mische sich nicht ins Tagesgeschäft ein, so Mawick. Auch die katholische Deutsche Bischofskonferenz wollte sich zu Brummers Ansichten nicht äußern.





Droht eine Welt-Währungs-Reform?

5 09 2011

Der jetzige Vertrauensschwund bei Dollar und Euro sowie die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise werden die zur Zeit noch schleichende Inflation zu einer offenen, galoppierenden Hyper-Inflation machen („Weimar II“) und zwangsläufig zu einer Welt-Währungs-Reform führen und in eine Welt-Einheits-Währung münden.

weiterlesen:

http://www.mmnews.de/index.php/gold/8476-droht-eine-welt-waehrungs-reform-





Die Wahrheit des 11. Septembers 2001 – Lügen, Vertuschung und die Ziele der „Neuen Weltordnung“- Teil 1

3 09 2011

Genug mit der pauschalen Verurteilung von „Verschwörungstheoretikern“.  Da der offizielle Untersuchungsbericht des 11. Septembers vor lauter Märchen zum Himmel stinkt, und dieses Ereignis aber trotzdem die ganze Welt verändert hat, ist es an der Zeit sich mit den Fragen und Fakten zu beschäftigen (und zu prüfen), die mittlerweile auch viele Bauingineure auf den Plan gerufen haben.

das wohl größte Fragezeichen an der ganzen offiziellen Version:

Kann es sein, dass zwei 400 Meter – Hochhäuser (Aus Stahl und Beton), die für Kollisionen mit Flugzeugen (bestehen aus Aluminium und Kohlefaser) baulich gerüstet waren, in weniger als 2 Stunden nach „Ausbruch der Brände“,  innerhalb von 11 Sekunden, komplett zu Staub – kerzengerade – auf ihren eigenen Grundriss fallen (angeblich durch Brand verursacht) ?  

dieser Vortrag vom Vorsitzenden der „Architects & Enigeers for 9/11 Truth“  ist sehr interessant, und blickt hinter die Kulissen der Medienmaschinerie, die uns oft sofort die passenden Lösungen auf die Krisen präsentiert.

diese Gruppe um Richard Gage sind keine Alien-Verschwörungstheoretiker, sondern die gebildetsten Bauingineure der USA. Sie wollen die Wahrheit um den 11. September herausfinden.  Sie sagen zur obigen Frage eindeutig: NEIN, es sei denn durch eine kontrollierte Sprengung.





Gerhard Schröder will EU-Wirtschaftsdiktatur

3 09 2011

Altkanzler Schröder fordert weitreichende Reformen der EU. Forderung nach gemeinsamen europäischen Finanzminister, der vom Europäischen Parlament kontrolliert wird: „Man wird national Souveränitätsverzichte üben müssen“. Man sollte jetzt „nicht länger fackeln, sondern Ernst machen mit Kern-Europa“. Außerdem soll noch die Türkei und Russland mit rein.

weiterlesen:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/8469-schroeder-will-eu-wirtschaftsdiktatur





Sprüche des Monats

1 09 2011

„Wer Unterweisung liebt, der liebt Erkenntnis,
wer aber Zurechtweisung haßt, der ist töricht.“ – Sprüche 12:1

„Wer auf die Unterweisung achtet, geht den Weg zum Leben,
wer aber aus der Schule läuft, gerät auf Irrwege.“ – Sprüche 10:17

„Wer Zucht verwirft, gerät in Armut und Schande,
wer aber auf Zurechtweisung achtet, kommt zu Ehren.“ – Sprüche 13:18

„Ein Narr verschmäht die Zucht seines Vaters,
wer aber auf die Zurechtweisung achtet, der wird klug.“ – Sprüche 15:5

„Wer den Weg verläßt, wird schwer gezüchtigt,
wer Zurechtweisung haßt, der muß sterben.“ – Sprüche 15:10

„Der Spötter liebt es nicht, wenn man ihn zurechtweist,
darum geht er nicht zu den Weisen.“ – Sprüche 15:12

„Ein Ohr, das auf die Zurechtweisung zum Leben hört, wird sich [gern] inmitten der Weisen aufhalten.
Wer die Unterweisung verwirft, verachtet seine Seele,
wer aber auf Zurechtweisung hört, erwirbt Verstand.“ – Sprüche 15:31f





Mit dem Partner in den Puff?

1 09 2011

Wie ist es um die Sexualmoral in Deutschland bestellt? Um diese Frage ging es am 30. August in der ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“.

Im Mittelpunkt stand der umstrittene Sexroman „Schoßgebete“ von Charlotte Roche (Köln). Zu den Gästen gehörte ein engagierter Christ, Tobias-Benjamin Ottmar, Sprecher des Hilfswerks Geschenke der Hoffnung (Berlin), der dafür eintritt, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Vor der Hochzeit lebte er sechs Jahre enthaltsam in einer Beziehung mit seiner heutigen Frau. Ottmar plädierte dafür, zunächst den Charakter des Partners kennenzulernen, bevor man Sexualität auslebe. Nur so könne die Beziehung auf eine gute Basis gestellt werden. Es gehe nicht darum, den Sex zu verteufeln, sondern zu prüfen, ob man den richtigen Mann oder die richtige Frau für das Leben gefunden habe. Ottmar: „Das hat mit Beherrschung zu tun.“.

Roche: Aus dem Ehe-Monogamie-Gefängnis entkommen

Roche plädierte dagegen für eine Enttabuisierung der Sexualität, da Tabus einsam und krank machten. Es sei „totaler Quatsch“, sich den Sex bis zur Ehe aufzusparen. Als Möglichkeit, aus dem „Ehe-Monogamie-Gefängnis“ zu entkommen, schlug sie vor, gemeinsam mit dem Partner ins Bordell zu gehen. Sex sei „nicht das Wichtigste, aber etwas sehr Wichtiges“. Roche: „Wenn ich keinen Sex habe, habe ich Angst.“ Ottmar entgegnete, diese Einstellung komme daher, dass Roche in einer Familie aufgewachsen sei, in der „Sex total unverbindlich ausgelebt worden“ sei. Besuche im Bordell könne er sich für seine Partnerschaft nicht vorstellen – „und ich denke, die Mehrheit der Zuschauer auch nicht.“ Prostitution sei Ausbeutung der Frauen: „Es ist wahrscheinlich nur eine Minderheit, die freiwillig im Bordell arbeitet.“

Ärztin: Frühsexualisierung verstört Jugendliche

Die Ärztin Esther Schoonbrood (Essen) warnte von einer „ständigen Übersexualisierung“ der Gesellschaft“. Sexualität sei heute „trivialisiert und schrankenlos“. Es verstöre Jugendliche, dass sie durch Pornografie im Internet immer früher mit Sexualität konfrontiert würden. Die Ärztin verwies darauf, dass 98 Prozent der Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren von pornografischen Darstellungen angewidert seien. Diese Bilder kursierten in jeder Schulklasse. Der Literaturkritiker Prof. Hellmuth Karasek (Hamburg) vertrat dagegen die Ansicht, dass die Übersexualisierung der Gesellschaft ein „finsteres Gerücht“ sei: „Die Gesellschaft ist heute genauso bieder und brav, wie sie vor 100 Jahren war.“ Liebe und Treue seien keine Fragen der Moral, sondern der Bequemlichkeit und Feigheit und des Mangels an Gelegenheiten.“ (Quelle: idea.de)

Respekt. So viel Müll auf einmal hört man selten. Besonders schockierend waren auch Aussagen von Roche über das Thema Sex in ihrer Familie und wie ihre Mutter damit umging: „Sie hat mir gesagt ‚Ihr dürft im Kinderzimmer ruhig Sex haben, und falls du schwanger werden solltest, hat deine Mutter immer Geld für eine Abtreibung‘“. Willkommen in der Postmoderne, oder viel mehr noch im Zeitalter danach! Hauptsache unverbindlich und treulos, denn sonst vereinsamen wir. So ein Quark, ich hoffe es gab noch ein paar Zuschauer, die ihre Birnen um diese späte Zeit einschalten konnten, um Müll auch wirklich als Müll zu entlarven, denn anders kann man das gar nicht mehr nennen.

Der Baptist in ihren Reihen wurde nur müde belächelt und psychomäßig abgefertigt mit: “Och Gottchen, lass ihn doch, wenn er nicht vorher will!” Heute erntest du für Überzeugung und Rechtschaffenheit Häme und sogar Mitleid. Dabei scheinen sie nicht zu verstehen, dass Gott sogar der Erfinder von Sex ist. Nur fragen sich genauso wenig Menschen: Wenn Sex doch so etwas Gutes und Schönes ist, warum ist er dann verantwortlich für so viel Leid und zerbrochene Beziehungen? Richtig, weil der Mensch es nicht schafft, ihn ordnungsgemäß zu kanalisieren. Dafür scheinen wir zu triebgesteuert.

Mein Sohn, willst du dich wirklich mit einer anderen vergnügen und mit einer fremden Frau schlafen? Der Herr sieht genau, was du tust; nichts bleibt ihm verborgen. Wer Gottes Gebote missachtet, dreht sich selbst einen Strick und ist gefangen in seiner Schuld. Wer sich nicht beherrschen kann, schaufelt sich sein eigenes Grab.

Sprüche 5, 20-23

Die Liebe sucht nicht das Ihre.

1. Korinther 13,5

Freue dich an der Frau, die du jung geheiratet hast. Hohelied 8,10

Die Bibel ist wie immer exakt und stechend: Wer sich nicht beherrschen kann, schaufelt sich sein eigenes Grab. Wenn du dem Grab entkommen willst, dann wende dich an Jesus. Durch ihn schaffst du es, dass du nicht mehr fremdbestimmt wie ein wildes Tier durch diese Welt irrst, sondern als freier Mensch leben lernst, ihm zur Ehre. Such nicht dein Ich und die sexuelle Erfüllung, du wirst sie nicht finden. Suche Gott! Er gibt alles aus seinem unausschöpflichem Reichtum reichlich zum Genuß (1. Tim. 6,17)!

Quelle: soulsaver.de