Weihnachten im Sommer

29 07 2008

Hab diese Geschichte vor ein paar Tagen mal gefunden und finde sie einfach köstlich:

 

Die Zwillinge glichen sich äußerlich wie ein Ei dem anderen. Ansonsten waren sie aber grundverschieden. Wenn es dem einen zu heiß war, war es dem anderen saukalt. Wenn einer sagte: „Der Fernseher ist zu laut“, verlangte der andere: „Mach den Ton lauter, sonst versteh ich nichts“. Der auffälligste Unterschied jedoch war, dass der eine zu jeder Zeit zuversichtlich und optimistisch war, während der andere immer schlecht gelaunt, miesepetrig und pessimistisch blieb.

Am Heiligabend entschied sich ihr Vater für ein Experiment. Am Vorabend wartete er, bis seine Söhne eingeschlafen waren, und ging dann heimlich ans Werk. Nur um zu sehen was passiert, packte er das Zimmer des Pessimisten bis unter die Decke voll mit den schönsten Geschenken, mit Spielzeug, Computerhardware, Software, Büchern und, und, und! Dem Optimisten aber legte er nur einen stinkenden Pferdeapfel ins Zimmer. Sonst nichts.

Am nächsten Morgen schaute der Vater zuerst ins Zimmer des Pessimisten. Er fand ihn inmitten der vielen wundervollen Geschenke am Boden sitzend – verzweifelt und heulend. „Aus welchem Grund weinst du, mein Sohn?“, fragte der Vater.

Da schluchzte der Pessimist auf: „Weil meine Freunde jetzt sicher neidisch sein werden auf mich; weil ich jetzt 2 Tage lang die ganzen Gebrauchsanleitungen lesen muss, damit ich überhaupt verstehe, wie dieses Zeug funktioniert, bevor ich damit was anfangen kann; weil ich für die viele Geräte erst Batterien brauche, bevor ich damit spielen kann; und weil bestimmt ein paar der Spielsachen kaputtgehen werden, wenn auch andere sie benutzen.“

Bestürzt und gespannt ging der Vater ins Zimmer des Optimisten hinüber – und war dort gleich noch mehr erstaunt. Sein Sohn hüpfte vor Freude in großen Sprüngen um den Pferdeapfel herum. „Warum bist du so fröhlich?“, fragte der Vater. „Ganz einfach“, antwortete sein optimistischer Sohn freudestrahlend, „irgendwo im Haus muss ein Pony sein!“





Verkehrte Welt

24 07 2008

Schockiert hat mich heute ein Artikel auf http://www.n-tv.de/. Wie vielleicht manche schon mitbekommen haben, wird es Trend, dass perverse Kinderschänder inzwischen in Dritte Welt-Länder reisen um dort Kinder zu missbrauchen. Einfacher Grund: in Deutschland ist so etwas (noch) verboten, in Thailand, Indonesien oder Teilen von Afrika jedoch ein tägliches Geschäft.

In dem besagten Artikel wiederum klagt jetzt die europäische Polizeibehörde die Billigfluglinien an, dass diese an dieser Entwicklung eine Mitschuld tragen!!!

Ja, hör ich denn nicht richtig???? Was können denn bitte schön Fluglinienbetreiber dafür, dass es absolut perverse und skrupellose Menschen ohne jegliche Moralvorstellung gibt. Soll ich in Zukunft einige Euros mehr für den Urlaub bezahlen, damit vielleicht ein paar Kinderschänder weniger sich den Trip nach Thailand leisten können?

Achtung es folgt Ironie!

Natürlich muss man bei so einem Verbrechen bei dem Transportmittel ansetzen. Natürlich kommt es niemanden in den Sinn zuerst unsere absolut verdorbene Gesellschaft dafür verantwortlich zu machen! Es liegt natürlich an den billigen Flugtickets und nicht an der schlüpfrigen Werbung, die bereits abends um 23:00 Uhr über alle Sender läuft wo sich 18-jährige Mädchen über die Mattscheine räckeln, dass Leute nur noch das eine im Sinn haben. Es liegt selbstverständlich an China Airways, dass einsame und verdorbene Charaktere nach Kambodscha fliegen um sich mit der „Ware“ abzugeben, die jeden Abend ab 00:00 Uhr als Pop-Up-Werbung auf der GMX-Seite erscheint. Pornographie an allen Ecken und auf jeder Homepage; Teenager, die sich nackt fotografieren und die Fotos über ICQ verteilen; Generationen die in Bezug auf Sexualität abgestumpft sind; nein, das bringt keine Kinderschänder hervor; nein, es sind viel mehr Ryanair, Airberlin und Co. die durch ihr Angebote die Begierde nach Sex mit Kindern schürt!

Ironie Ende!

Sagt mal bin ich doof, oder kommt das nur mir so widersprüchlich vor?

Es ist einfach, die Schuld dem so offensichtlichen Verkehrsmittel zu geben als sich einmal darüber Gedanken zu machen, dass der wahre Grund wohl in unserer gottlosen, aber ach so li(e)beralen Gesellschaft zu finden ist.

Es ist schließlich gut, dass wir alle unsere sexuellen Triebe ausleben, oder? Es ist egal ob man ein Hetero, ein Schwuler, eine Lesbe, ein Animalist, ein Sadomasochist,… ist. Die Frage, wo die Grenze ist darf man nicht stellen, denn diese sollte (bis auf Pädophilie) nicht vorhanden sein! Wir sind ja alle in unserem Denken, Tun und Handeln frei! Ein jeder lebe nach seiner Fasson und werde glücklich!

„Carpe Diem!“

Danke Du armes, verdorbenes Deutschland!!!!

Wann wirst Du es endlich checken, dass diese Entwicklung geradewegs in die Hölle führt???





„The BossHoss“ – Konzert

21 07 2008

Howdy Cowboys!

Am letzten Samstag, also am 19.07.08, besuchten einige „Jesusworker“, 6 an der Zahl, einm Open-Air Konzert von „The BossHoss“ in Wernesgrün. Wer „The BossHoss“ nicht kennt… sie selbst bezeichnen ihren Musikstil als „Trash Country Punk Rock“.

Nach einer gut einstündigen, ziemlich aufregenden Fahrt kamen wir schließlich gegen 19:30 Uhr in Wernesgrün an. Der Himmel über uns verdunkelte sich allerdings zunehmend und es sah so aus, als würde es gleich wie aus Eimern schütten… und so war es auch! Eine Viertelstunde vor Konzertbeginn fing es zu regnen an. Also war Regenschirme herausholen angesagt. Zum Glück hatten wir gerade noch drangedacht zwei Regenschirme mit einzupacken. Zwei ganz harte von uns nahmen diesen Regenschutz allerdings nicht in Anspruch und wollten lieber völlig durchgeweicht werden. Pünktlich zum Konzertbeginn um 20:00 Uhr hörte es plötzlich auf zu regnen. Wie geil! Nach einer erstaunlich guten Vorband namens „Smokestack Lightnin'“ ging es dann endlich los. Sieben Männer mit Sonnenbrille und Cowboyhut betraten die Bühne und heizten richtig ein. Durchgehend sehr geile Bühnenperfomance vom ersten bis zum letzten Song! Nach einer gut 90-minütigen Show ohne Zwischenpause, etlichen „Yee Haw“-Rufen und zwei Zugaben war das Konzert dann schließlich zu Ende. Wir machten uns auf den Weg zu den Autos. Angekommen, hieß es nun erstmal warten! Eine kleine Einfahrt für so einen riesen Parkplatz ist einfach zu wenig! Jetzt fing es auch schon wieder zu regnen an. Das Konzert passte also perfekt in die knapp dreistündige Regenpause hinein! Irgendwann konnten dann auch wir endlich vom Parkplatz fahren und uns auf die Heimreise begeben.

Zusammenfassend: Sehr gute Live-Band mit einer genialen Bühnenshow! Die Tickets fanden wir für ein Open-Air Stehkonzert allerdings etwas überteuert.

Konzert von „The BossHoss“: sehr empfehlenswert!! … natürlich nur, wem auch die Musik gefällt





Tour de France

17 07 2008

Die Tour de France war ein Sportereignis, das noch vor 3-4 Jahren Millionen im Sommer vor den Fernseher gezogen hat. Inzwischen krebsen die Einschaltquoten bei um die 800.000 Zuschauer, was ein Marktanteil von nicht einmal 9 % ist.

Wer oder was ist schuld daran, dass dieser Sport niemanden mehr interessiert?

Es ist wohl oder übel das so oft zitierte Doping. Heute ist der Doping Fall Nr. 3 bekannt geworden. Riccardo Ricco soll angeblich gedopt habe. Er fuhr momentan nicht nur im Trikot des Bergspezialisten sondern gewann dieses Jahr bereits zwei Etappen der Tour.

Interessant in diesem Zusammenhang sind die Forderungen von privaten Medien, die Berichterstattung durch ARD und ZDF zu beenden. Als dies vor zwei Jahren auch schon der Fall war und sich die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten aus der Live-Übertragung zurückzogen, übernahmen kurzerhand eben diese privaten Fernsehersender (in diesem Fall SAT1) die Übertragung.

Ich sag nur: verkehrte Welt!

Wie hat der Radsport überhaupt noch eine Zukunft? Wir werden sehen.





Hancock

16 07 2008

Was war das für ein seltsamer Film: Hancock

Man kam früher als erwartet aus dem Kino. Homepages wollen einem weiß machen, dass der Film 92 Minuten dauert, aber wahrscheinlich nicht in Marktredwitz, denn dort startete die Werbung um 19:35 Uhr (Dauer ungefähr 20 Minuten) und um 21:10 Uhr war der Film aus… Mhhh wo liegt da der Hund begraben?

Allerdings kam man doch sehr begeistert aus dem Kino heraus. Er war lustig, spektakulär, romantisch und nicht zu letzt actionreich. Doch bei immer längerem nachdenken entpuppt sich der Film als immer schlechter.

Es stellen sich Fragen über Fragen:

  • Warum wurde Hancock nur so kurz als Held dargestellt, war jedoch sofort einer
  • Warum waren die Szenen im Gefängnis so kurz?
  • Was hatten Szenen wie „Hancock soll sich öffnen“ mit dem Kontext zu tun?
  • Wie und wieso kommt der Bankräuber den zuerst eine und dann am Schluss beide Hände fehlen so schnell aus dem Gefängnis frei?
  • Wieso hatte Hancock in Los Angeles über Jahre Superkräfte obwohl seine Frau ja dort wohnte?

Ach ja, der Film wird mit dem Stellen dieser Fragen richtig schlecht! Er hatte so viel Potenzial, aber er will halt nun mal auch alle Klischees von Oben bedienen. Tja, aus diesem Grund reicht der Film bei mir in der Nachbetrachtung wohl doch nur als schlechtes Popcorn-Kino, obwohl man anfänglich so begeistert war.





Wann ist es soweit?

15 07 2008

Mhhh, genau diese Frage beschäftigt mich inzwischen einige Monate!

Wann kommt Jesus wieder? Werden die vielen Prophetien aus der Bibel zurzeit erfüllt? Steht Gottes Wiederkunft kurz vor der Tür?

Um mich darüber ein bisschen zu informieren hab ich ein paar lustige Bücher gelesen.

Ein richtig schöner theologischer Schinken was das Buch “ Der Endzeitwahn“. Dieses Buch war richtig gut geschrieben hatte jedoch von Anfang an das Ziel den Papst als Antichristen zu proklamieren und die katholische Kirche als Babylon. Ich muss sagen die Argumentation hat mich überzeugt und beeindruckt.

Ein anderes Buch, oder besser gesagt eine Buchreihe, schildert das Buch der Offenbarung oder die Endzeit aus heutiger Sicht in einem „Action-Drama-Roman“. Es geht darum, dass Namenschristen die Entrückung erlebt haben, aber auf der Erde zurückblieben und nun den Glauben an Jesus festgemacht haben und jetzt gegen den Antichrist kämpfen. Ein sehr spannendes und interessantes Buch mit einem spektakulären Ansatz die Endzeit zu erklären.

Nach diesen beiden Büchern, der kompletten Offenbarung und ein paar Bibelstellen konnte ich zwar keinen Einblick bekommen wann Jesus genau wiederkommt, aber für mich manifestiert sich der Eindruck immer weiter, dass es sich wirklich nur noch um Tage, Stunden oder sogar Minuten handeln könnte bis vielleicht das passiert was auch schon auf den Videos im Forum zu sehen war…

Das schlimme dabei ist nur, dass es soviele Menschen und vor allem auch Christen gibt, die auf diesen Tag noch nicht vorbereitet sind.

Ja, wir sollen vorbereitet sein! Davon spricht Jesus! Wie kann das aussehen? Überleg selbst!!! 😉





Laptops

11 07 2008

Ich weiß nicht: liegt es an mir oder sind die Service-Center von Laptop-Firmen einfach alle nur bescheuert.

Diese Woche am Montag hab ich zum zweiten mal meinen Laptop eingeschickt, weil das Display gewackelt hat und einen seltsamen Grafik-Fehler hatte…

Heute hat mir der nette Herr von DHL Express wie immer pünktlich um 12:23 Uh zum Mittagessen den Laptop zurückgebracht. Kaum klapp ich das Display auf und fahr das System hoch seh‘ ich ein richtig hässliches Rot (das muss normalerwiese schwarz sein!):

Naja, jetzt darf ich wohl hoffen, dass mir Asus das Geld für den Laptop wieder zurückzahlt…

 

Ich sag Euch: mit Rechenschieber und Schiefertafel wäre das nicht passiert!