Missbrauchsfälle sind Ausdruck geistlichen Niedergangs

31 03 2010

Die Fälle sexuellen Missbrauchs in den Kirchen sind Ausdruck eines geistig-geistlichen Niedergangs. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende der Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“, Pfarrer Hansfrieder Hellenschmidt (Filderstadt bei Stuttgart).

In den Kirchen herrsche weithin ein Ungehorsam gegenüber den Geboten Gottes und den Weisungen der Heiligen Schrift. So werde das Gebot „Du sollst nicht ehebrechen“ kaum noch beherzigt. Außerdem missachteten die Landeskirchen das biblische Nein zu praktizierter Homosexualität, indem sie gleichgeschlechtliche Partnerschaften segneten, sagte Hellenschmidt auf einer Tagung der Bekenntnisbewegung am 27. März in Frankfurt am Main gegenüber idea. Der Niedergang der christlichen Ethik in der Kirche wirke sich auch in der laschen Haltung zahlreicher Amtsträger zu den Geboten Gottes aus. „Ich sehe das als Gericht Gottes und erschrecke darüber“, so Hellenschmidt. Nach seinen Worten ist es mit der Aufarbeitung der einzelnen Missbrauchsfälle nicht getan: „Die Kirchen müssten Volk und Gemeinden zur Buße rufen und Bußgottesdienste anbieten.“ Allerdings sieht der Theologe keine Anzeichen für eine Umkehr, „denn die Kirche lässt sich in vielen Fällen nicht mehr durch das Wort des Evangeliums ermahnen“.

Kritik an Göring-Eckardt

Scharfe Kritik übte der Theologe auch an der Präses der EKD-Synode, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckhardt (Bündnis 90/Die Grünen), die sich dafür einsetzt, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften Kinder adoptieren dürfen. Diese Forderung widerspreche der Schöpfungsordnung Gottes, wonach ein Kind Vater und Mutter haben soll. Ein Mann in einer schwulen Partnerschaft könne die Mutter nicht ersetzen. „Mutterschaft kann nicht nachgeahmt werden“, so Hellenschmidt. Ein Adoptionsrecht für Homosexuelle schade den betroffenen Kindern. Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, die Sexualität ohne Kind begehren und die Verantwortung für das werdende Leben meiden, schadeten sich und der Gesellschaft. Es sei offensichtlich, dass in Deutschland Kinder fehlen – „auch angesichts der verheerenden Abtreibungspraxis in unserem Land“. Zu diesen Skandalen sei von den Kirchen wenig zu hören. Vielmehr sündige die Kirche in der Bejahung und Segnung der Homosexualität, die der große Theologe Karl Barth (1886-1968) widernatürlich und dekadent genannt habe.

Mehr vom Gericht Gottes reden

Auf dem Treffen stellte der emeritierte Theologieprofessor Reinhard Slenczka (Erlangen) sein Buch vor „Ziel und Ende – Einweisung in die christliche Endzeiterwartung: ‚Der Herr ist nahe’“ (Freimund-Verlag/Neuendettelsau). Wie Slenczka sagte, herrsche heute eine verbreitete Endzeitfurcht angesichts der Rede von der Klimakatastrophe und der weltweiten Finanzkrise. Christen wüssten, dass die Zeit ihr von Gott bestimmtes Ende habe, wenn Christus wiederkommen werde zum Gericht über Lebende und Tote. Darauf gelte es sich vorzubereiten. Ein Christ dürfe sich darauf freuen, die Herrlichkeit Gottes zu sehen. Kritik übte Slenczka daran, dass heute in der christlichen Verkündigung selten vom Gericht Gottes gesprochen werde. So werde fälschlich behauptet, dass der Zorn Gottes nur ins Alte Testament gehöre. Der Theologe verwies in diesem Zusammenhang auf eine Aussage Jesu im Markus-Evangelium (16,16): „Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ Die evangelische Kirche fürchte heute aber mehr „das Gericht der öffentlichen Meinung, als auf die Rettung durch Jesus Christus aus dem Gericht zu vertrauen“. (idea.de)





Teenager-Morde erschüttern Großbritannien

31 03 2010

Es gab einen Kampf, alles ging rasend schnell, viele Male rammten die Täter das Messer in Sofyens Oberkörper – dann lag er zusammengesunken auf den beigefarbenen Fliesen, überall war Blut.

Der 15-Jährige wurde erstochen, mitten im Feierabendverkehr, an einem der belebtesten Plätze der britischen Hauptstadt.

weiterlesen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,686074,00.html





Mal angenommen, Gott hätte dir etwas zu sagen…

31 03 2010

und du darfst direkt mit ihm Reden, was würdest du ihn fragen ?

oder du möchtest auf Gott einen Schritt zugehen, und hast keine Ahnung wie das geht ?

das alles  erfährst du hier, im Jesus-Experiment von ERF-Online (Evangeliumsrundfunk):

http://www.jesus-experiment.de/





Kritik an US-Medien: Terroristen sind keine Christen

31 03 2010

Christen in den USA wehren sich dagegen, mit selbsternannten „Gotteskriegern“ gleichgesetzt zu werden, die Anschläge auf Sicherheitskräfte planten.

Acht Männer und eine Frau aus den Bundesstaaten Michigan, Indiana und Ohio waren Ende März festgenommen worden. Die Anklage wirft ihnen vor, sich zum „Krieg gegen die Vereinigten Staaten“ verschworen zu haben. Die Gruppe, die sich nach einer eigenen Kunstsprache Hutaree (Gotteskrieger) nennt, wird beschuldigt, dass sie einen Polizisten töten und durch einen Anschlag bei der Beerdigung Hunderte Sicherheitskräfte ums Leben bringen wollte. Die Miliz unter Führung von „Hauptmann“ David Stone (45) kämpft nach eigenen Angaben gegen den Antichristen, der sich auch in der US-Regierung manifestiere. Die Christliche Anti-Verleumdungskommission (Christian Anti-Defamation Commission) mit Sitz in Vista (Kalifornien) kritisiert, dass die Medien die Hutarees mit Christen gleichsetzten. Es handele sich vielmehr um religiös irregeleitete Terroristen, so der Präsident der Organisation, Gary Cass. Die Hutaree-Mitglieder seien „geisteskrank“. Sie rissen Bibelworte aus dem Zusammenhang, um ihre Gewalttaten zu begründen, die jedoch nicht mit der Friedensbotschaft Jesu in Einklang zu bringen seien. Cass wirft den Medien vor, mit zweierlei Maß zu messen: Einerseits scheuten sie sich aus Angst vor Muslimen, Dschihad-Attentäter als islamische Terroristen zu bezeichnen, doch wenn jemand Verbrechen plane, die dem christlichen Glauben diametral entgegenstünden, würden die mutmaßlichen Täter als Christen beschrieben.  (idea.de)





Zwei Drittel aller Deutschen: Mit dem Tod ist alles aus

29 03 2010

Ostern ist für Christen das Fest der Auferstehung. Doch obwohl fast zwei Drittel aller Deutschen Kirchenmitglieder sind, hofft nur eine Minderheit auf ein Leben nach dem Tod. Fast zwei Drittel (64,6 Prozent) sind überzeugt, dass mit dem Ableben das Dasein endet.

Annähernd ebenso viele (63,2 Prozent) meinen, dass ihre Existenz durch den Tod zwar beendet sein werde, aber ein Teil von ihnen in ihren Nachkommen weiterlebe. Im Widerspruch dazu hofft nahezu jeder zweite (49 Prozent) jedoch auch, nach dem Tod verstorbene, nahestehende Menschen wiedersehen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK (Nürnberg) im Auftrag der Zeitschrift „Apotheken Umschau“ (Baierbrunn bei München) hervor. Religiöse Vorstellungen sind bei etwa einem Drittel der Befragten verbreitet. 35,2 Prozent glauben an die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben, wie es im christlichen Glaubensbekenntnis bezeugt wird. Ein Drittel (32,7 Prozent) ist überzeugt, dass alle zu Lebzeiten erbrachten Taten Einfluss auf das Leben danach haben werden. An Paradies und Hölle glauben 27 Prozent der Deutschen und 21,3 Prozent an eine Wiedergeburt in anderer Gestalt. Die GfK Marktforschung befragte 1.917 Bundesbürger ab 14 Jahre. (Quelle Idea.de)





Alles in Budd(h)a – oder: wann kommt der Schoko-Buddha ?

28 03 2010

Es ist schon erstaunlich, wenn du einem „aufgeklärten“ Menschen auf der Straße erklären willst, warum Jesus dich total liebt, und dass er unsere einzige Rettung ist, dreht er sich höchstwahrscheinlich um, und geht einfach. Am liebsten würde er dir bestimmt auch einen Psychater rufen – aber dummerweise ist grad sein Handyakku am abkacken.

Dagegen wenn du einen solchen Buddha kaufst, nen billigen für 4,99 Euro, oder einen für 11,11 Euro, oder sogar einen aus Messing für 29,95 Euro (siehe unteres Bild), ihn daheim im Schlafzimmer aufstellst, und sich von ihm beruhigen und berieseln lässt, dann ist man voll hipp, und total im Trend, und tust das was hierzulande massenhaft geschieht.  Überall sind diese stummen und hässlichen Puppen in den Märkten zu haben. Würde es sie geben, wenn sie keiner kauft ?

Mein Vorschlag:  wenn die Kasse mit den „Götzenpuppen“ (etwas anderes sind sie nicht) so gut klingelt, wieso gibt es dann noch keinen „Schoko-Buddha“, zum Beispiel fürs allseits gefürchtete Sommerloch ?

Aber liebe Nestle-Manager: wenn dann beeilt euch mit der Produktion !  Schließlich kann man Schoko-Nikoläuse schon im September, und Schoko-Osterhasen schon Anfang Januar kaufen !  Dann wäre der Schoko-Buddha nämlich nicht mehr im Trend !

Spaß beiseite.

ich glaube dass der Budda-Boom ein tieferliegendes Problem hat, nämlich die schleichende Orientierungslosigkeit, verbunden mit Angst. Wir wissen nicht mehr woher wir kommen, wohin wir gehen, und wollen im reinen mit uns sein.

So ein Buddha streichelt vielleicht deine aufgewühlte Seele, beruhigt die Fragen in deinem Kopf und dein schlechtes Gewissen – und dein „religiöses ich“   – aber ist das wirklich die Lösung ?

Was kann denn dein Buddha ? außer dir Zuschauen und dir (scheinbar) innere Ruhe geben ?

Kann er dir Ewiges Leben schenken ?   Kann er dich lieben ? Kann er dir deine Schuld vergeben ?   Möchte er dass dein Leben gelingt ?   Kann er deine inneren Verletzungen heilen ?   Sagt er dir wer dein Schöpfer ist ?   Sagt er dir wie genau dich dein Schöpfer gemacht hat, welche Potenziale du hast ?  Nimmt er dir wirlich deine Angst und Orientierungslosigkeit ?

Ich kenne einen besseren, der kostet nichtmal 4,95, und er verschandelt auch nicht dein Zimmer. In seinem Namen ist Macht, er kann Berge versetzen, Kranke heilen, Leben schaffen, und er liebt dich und zeigt dir das auch !!

Er liebt dich so wie du bist, und du kannst 24 stunden am Tag mit ihm Reden ! ohne Flatrate-Tarif, aber für 0,0 cent/minute. Er möchte aus deinem Leben etwas machen, und möchte das es gelingt. Mit ihm hast du ewiges Leben und musst weder Tod noch Teufel fürchten. In seinem Namen ist Macht. Sein Name ist JESUS. Er ist Herr über Himmel und Erde und ihm müssen sich bald alle Götzen beugen.

Als Jesus aus dem Boot stieg, lief ihm ein Mann entgegen, der von Dämonen besessen war. Nackt und ohne Obdach fristete er sein Dasein schon seit langer Zeit in den Grabhöhlen. 28 Als er Jesus sah, warf er sich mit einem schrillen Schrei vor ihm auf den Boden und rief laut: »Warum bedrängst du mich, Jesus, Sohn des höchsten Gottes? Ich flehe dich an, quäle mich nicht!« 29 Denn Jesus hatte dem bösen Geist schon geboten, aus dem Mann auszufahren. Schon seit langem hatte der Dämon den Mann völlig in seiner Gewalt. Auch wenn man ihn in Ketten legte, riss er sich los und wurde von dem bösen Geist in die Wildnis gehetzt. 30 »Wie heißt du?«, fragte Jesus. »Legion«, antwortete er – denn der Mann war von zahlreichen Dämonen besessen. 31 Diese flehten Jesus an, sie nicht in den Abgrund zu schicken. 32 Auf den umliegenden Hügeln weidete eine riesige Schweineherde. Die Dämonen baten Jesus, sie in die Schweine fahren zu lassen. Jesus gestattete es ihnen. 33 Da fuhren die Dämonen aus dem Mann in die Schweine, und die ganze Herde stürzte den Abhang hinunter in den See und ertrank. (Lukas 8, 27)

Alle, die Götterbilder verehren und mit ihren Götzen prahlen, werden im Erdboden versinken vor Scham. Denn ihre Götter müssen sich dem Herrn unterwerfen. (Psalm 97,7 )

Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken. 7 Wer durchhält und den Sieg erringt, wird dies alles besitzen. Ich werde sein Gott sein, und er wird mein Kind sein. 8 Furchtbar aber wird es denen ergehen, die mich feige verleugnen und mir den Rücken gekehrt haben, den Mördern und denen, die sexuell zügellos leben, allen, die Zauberei treiben und anderen Göttern nachlaufen, den Lügnern und Betrügern. Sie alle werden in den See aus brennendem Schwefel geworfen. Das ist der zweite, der ewige Tod.“ (Offenbarung 21,6)

Fotos & Message by sacky





Wer oder was ist DEIN Rettungsboot ?

26 03 2010





Zitat des Monats

26 03 2010

Da Jesus das Alte Testament als das Wort Gottes betrachtete (Mt. 15,1-4; 6,17-18) und seinen Jüngern, die die Bücher des Neuen Testaments entweder schrieben oder Einfluss darauf hatten, versprach, der Heilige Geist werde alle Dinge in ihre Erinnerung zurückbringen (Joh. 14,26), können wir mit begründeter und fehlerfreier Logik darauf bestehen, dass die Bibel Gottes Wort ist.

Josh McDowell





Eva Herman packt aus über ihre öffentliche Hinrichtung in der Medien und die verfolgung politisch inkorrekter Tatsachen

25 03 2010

leseprobe hier:

http://info.kopp-verlag.de/news/brisante-neuerscheinung-eva-herman-bricht-ihr-schweigen.html





Euro-Crash und Deutsche Mark II ?

25 03 2010

„Wenn man weiß, dass es in Deutschland bereits eine Deutsche Mark II im Druck gibt und eine Einführung praktisch jederzeit erfolgen kann, sobald der Euro crasht, dann weiß man auch, was die Stunde geschlagen hat: den Ausstieg des größten Nettozahlers Deutschland.“

weiterlesen:

http://www.mmnews.de/index.php/201003255219/MM-News/Euro-Crash-und-Deutsche-Mark-II.html